MUSINK 2017


Am Wochenende vom 17. bis 19 März wurden die OC Fairgrounds das Ziel von hunderten Fans von Ink/Tättovierungen und Punk Rock Musik. Travis Baker präsentierte das 10. MUSINK, eine Mischung aus Musik Festival, Tatto-Convention und einer Auto Show. 20,000 Besucher kamen an diesem Wochenende in den Genuss von Auftritten von Bad Religion, NOFX, Pennywise, plus The Used, Glassjaw, Goldfinger mit Travis Barker an den Drums.

Für Besucher mit VIP gab es eine eigene VIP-Area, direkt neben der Musikbühne/The Hangar. Die über 21jährigen kamen in den Genuss von 2 kostenlosen alkoholischen Getränken. Die Social-Media Aktiven wurden mit Händyladegeräten vorgesorgt, so dass die Handys genutzt werden konnten um in den verschiedenen Sozialen Netzwerken von dem Event zu berichten.

Aber auch für die normalen Besucher wurde gesorgt und Sponsor Rockstar Energydrink stellte eine Lounge, wo Getränke kostenlos waren. Zudem gab es auch die Möglichkeit eine Gitarre signiert von allen spielen Bands zu gewinnen.

Die Türen öffneten am Samstag und Sonntag jeweils um 12 Uhr und so war es auch um das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Mit Limonade und fleichlastigen Speisen, sowie Pommes in allen Varianten, gab es aber auch einen Stand von Naked, die Fruchtsäfte anboten. Am Freitag gab es passend zum St. Patrick’s Day grünes Bier, und das ganze Wochenende einen Taste of Ink Cockstail.

Die Low ‘N’ Slow Car Show befand sich direkt beim Eingang zum Festivalgelände und viele Besucher zückten ihre (Handy-)Kameras um diese aussergewöhnlichen Autos zu fotografieren.

Die Hallen in denen tättoviert wurde waren gut gefüllt, teilweise staute es sich vor verschiedenen Ständen. Es wurde im offenen tättoviert und somit konnte jeder Besucher sich live ein Bild von der Arbeit der Künstler machen. Das Summern der Tättoviernadeln erinnerte etwas an einen Zahnarztbesuch, was jedoch niemanden zu stören schien. Neben den Ständen dieverser Tättovierer konnten sich die Besucher aber auch über Tattovierpflege informieren.

Jeden Tag wird die Tättovierung des Tages gekührt, welches ein Motorrad, gesponsort von Bishop, gewinnt. Daneben wurden auch die beste Tättovierung im Bezug auf Musik, bester Schriftzug, Arm-, Bein-, Brust-, Rücken- sowie Farbige-Tättovierung mit einer Trophäe ausgezeichnet. Eine Jury bestehend aus 3 Personen entschied welche Tättovierung in den verschiedenen Kategorien gewinnen sollte.

Am 3. Tag wurde auch die Miss MUSINK gekührt, das Mädchen das in den Augen der Jury den Ansprüchen am besten passte.

Aber auch sonst werden die Besucher gut unterhalten, so gibt es zum Beispiel ein Gewinnspiel oder man kann sich umsonst die Haare schneiden lassen.

Während die einen sich in den Hallen tättovieren ließen, fand sich ein Großteil der Besucher vor der Musikbühne/The Hangar ein. The Vandals haben Verständnis dafür, dass die Menge nur da steht, ist aber begeister von einer kleinen Gruppe vor der Bühne mosht. NOFX wurden begeistert begrüßt und spielten ein spaßiges Set. Sänger Fat Mike wurde dann doch politisch als sie “Idiots Are Taking Over” spielten.

Am Samstag eröffneten Hell or Highwater die Stage und präsentierten Songs von ihrem neuem Album Vista. Story of The Year starten den ersten Circle Pit des Tages und verkünden, dass sie an einem neuem Album arbeiten. Goldfinger kamen auf die Bühne mit Special Guest Travis Barker am Schlagzeug. Mit Songs wie Open Your Eyes und 99 Red Baloons (Nena Cover von 99 Luftballons) brachten sie die Menge in Bewegung. Im Kontrast dazu war dann der Auftritt von Glassjaw. Die Post-Hardcore Band aus Long Island/New York spielte ein exzentrisches etwas melancholisches Set. The Used verkünden, dass es heute um Musik ist und spielen alte Songs wie Taste Of Ink und All That I’ve got.

Der Sonntag war der besucherreichste Tag. Leidenschaftliche Pennywise Fans eröffneten die Moshpits und sangen zu den Songs der Punk Rocker aus Hermosa Beach. Aber nicht nur vor der Bühne wurde es voll, sondern auch auf der Bühne.
Mit Songs wie “Same Old Story”, “Society” und “Fuck Authority” spielten sie ein energiereiches Set, was mit dem Fan-favourite “Bro Hymn” abgeschlossen wurde. Bad Religion schlossen das 3-Tage Event ab und Sänger Greg Graffin verkündete, dass er wohl die einzige Person hier sei, die keine Tättovierung hat, womit er wahrscheinlich richtig lag. Die aus Los Angeles stammende Band spielten “American Jesus,” “Supersonic,” “Can’t Stop It”, “Stranger Than Fiction”, und “Sorrow”, wonnach Sänger Gregg Graffin verkündete, dass sie trotz einer 4 monatigen Pause immernoch gut klangen und die Fans stimmten mit ihm überein.

Mehr Fotos von den Bands gibt es hier

Advertisements

Tour and Backstage Stories