Tag Archives: Matt Wilkinson

Julian Wilson gewinnt Billabong Tahiti Pro


Credit: © WSL / Poullenot

Julian Wilson (AUS) hat die Billabong Pro Tahiti, der 7. Stop der 2017 World Surf League (WSL) Championship Tour (CT), gewonnen. Im Finale besiegte er den 2014 Weltmeister Gabriel Medina (BRA). Dies ist der 3. Sieg auf der Championship Tour für Wilson und sein bisher bestes Ergebnis in Tahiti. Mit diesem Sieg steigt der Australier auf Platz 5 der Weltrangliste und ist nun ein ernst zu nehmender Kontrahent im Rennen um den Weltmeistertitel 2017.

Im Finale kämpften Medina und Wilson um den Sieg. Der Brasilianer ging früh in Führung mit einer Gesamtzahle von 17.87 und brachte Wilson in Bedrängnis. Jedoch konnte Wilson in den letzten Minuten mit zwei nahezu perfekten Wellen 9.23 und 9.73 kontern und sich so den Sieg sichern.

Für Medina ist dies das beste Ergebnis in dieser Saison und sitzt nun auf Platz 7 der Weltrangliste. Für Jordy Smith (ZAF), der im Halbfinale von Julian Wilson besiegt wurde, ist der 3. Platz nicht nur sein bisher bestes Ergebnis is Tahiti, sondern auch Platz 1 der Weltrangliste und somit das gelbe Trikot. Zuvor hatte Smith John John Florence im Viertelfinale besiegt und sich somit die Spitzenposition gesichert. Florence bleibt weiterhin auf Platz 2 mit 950 Punkten Abstand zu Smith.

Credit: © WSL / Cestari

John John Florence wurde zudem mit dem Andy Irons Most Committed Performance Award für seine Leistung in Tahiti ausgezeichnet. Florence bekommt diese Auszeichnung, nach 2013, nun zum zweiten mal, sie wird jedes Jahr an den Surfer vergeben der mit am meisten heraus sticht bei dem Wettbewerb. Preisträger sin u.a. Kelly Slater (2016), C.J. Hobgood (2015), Owen Wright (2014), Ricardo dos Santos (2012) und Jeremy Flores (2011).

Continue reading Julian Wilson gewinnt Billabong Tahiti Pro

Advertisements

Filipe Toledo gewinnt die JBay Open 2017


Credit: © WSL / Cestari

Filipe Toledo (BRA) hat die Corona Open J-Bay gewonnen nachdem er im Finale 2017 CT Rookie Frederico Morais (PRT) besiegte. Das 6. Event der 2017 Championship Tour zeigte perfekte Bedingungen und die Surfer lieferten grandiouse Leistungen, was sich in acht perfekten 10 Punkte Wellen und einem prefekten Heat mit 2 perfekten 10 Punkte Wellen (von Jordy Smith) wiederspiegelte.

Toledo, der im Laufe des Wettbewerbs zwei mal die perfekte 10. Punkte Welle surfte, brachte mit seiner progressiven Art zu surfen den Sport auf ein neues Level. Dieser Sieg bringt ihn auf Platz 7 der Weltrangliste und ist sein erster Sieg in dieser Saison.

Auf seinem Weg ins Finale besiegte Toledo im Viertelfinale Jordy Smith und im Halbfinale Julian Wilson. Im Finale lieferten sich Toldo und Morais ein Kopf and Kopf Rennen. Mit nur 0.27 Punkten Unterschied konnte Morais jedoch in den letzen 2 Minuten die benötigten Punkte holen.

Obwohl der Portugese Frederico Morais sich im Finale gegen Filipe Toledo geschlagen geben musste, zeigte er herausragende Leistungen und besigte im Viertefinale zuerst amtierenden Weltmeiste John John Florence und im Halbfinale dann 2014 Weltmeister Gabriel Medina und steigt mit diesem Ergebnis auf Platz 12 von 18 der Weltrangliste.

Für Spannung sorgten nicht nur die herausragenden Heats der Surfer, sondern auch das Auftauchen von Haien während des Events. Das Viertefinale zwischen Mick Fanning un Gabriel Medina wurde kurzfristig unterbrochen das sich ein 4-6 Meter langer Hai der Wettbewerbszone näherte. Die Surfer wurden schnell aus dem Wasser auf ein Boot geholt und nachdem der Hai gemühtlich vorbei geschwommen war, entschieden die Surfer weiter zu surfen.
Continue reading Filipe Toledo gewinnt die JBay Open 2017

Matt Wilkinson gewinnt die Outerknown Fiji Pro 2017


Credit: © WSL / Sloane

Matt Wilkinson (AUS) hat die Outerknown Fiji Pro, den 5. Stop der 2017 World Surf League (WSL) Championship Tour (CT), gewonnen. In einem ereignisreichen Finale besiegte Wilkinson den 2017 CT Rookie Connor O’Leary (AUS). Zuvor hatte er sich gegen Michel Bourez (PYF) und Julian Wilson (AUS) durchgestzt.

Der Australier kam nach Fiji fest entschlossen das Event in diesem Jahr zu gewinnen, nachdem er im letzten Jahr im Finale gegen Gabriel Medina verloren hatte. Dieser Sieg ist Wilkinson’s dritter Sieg auf der World Championship Tour und setzt ihn an die Spitze der Weltrangliste. Mit 26,750 Punkten liegt er auf Platz 1. dicht gefolgt von John John Florence mit 26,500 Punkten auf Platz 2. Auf Platz 3 befinden sich Jordy Smith (ZAF), Adriano de Souza (BRA) und Owen Wright (AUS) mit jeweils 26,150 Punkten. Sowohl John John Florence als auch Jordy Smith (ZAF), Adriano de Souza (BRA) und Owen Wright (AUS) waren bereits in der 3. Runde ausgeschieden, was den Weg für Matt Wilkinson frei machte sich an die Spitze der Weltrangliste zu setzen.

Continue reading Matt Wilkinson gewinnt die Outerknown Fiji Pro 2017

Tyler Wright und Adriano De Souza gewinnen die Oi Rio Pro 2017


Credit: © WSL / Smorigo

Credit: © WSL / Smorigo

Tyler Wright (AUS) hat am Sonntag, den 14. Mai die Oi Rio Women’s Pro presented by Corona gewonnen. Die amtierende Weltmeisterin konnte sich beim 4. Halt der World Surf League (WSL) Championship Tour (CT) im Finale gegen Johanne Defay (FRA) am Praia de Itaúna in Saquarema/Brasilien durchsetzen.

Wright’s Sieg ist ihr erster Sieg in 2017 und ihr 3. in Rio de Janeiro (2013, 2016, 2017), was sie zusammen mit der Australierin, Pauline Menczer zur Rekorhalterin mit 3 Siegen in diesem Event macht. Mit diesem Gewinn sitzt Wright zusammen mit Stephanie Gilmore (AUS) auf Platz 1. der Weltranliste und beide Surferinnen werden das gelbe Trikot beim nächstem Event, den Outer Known Fiji Pro, tragen.

Bei den Männern konnte sich am Mittwoch, den 17. Mai Adriano de Souza (BRA) den Sieg sichern. Bei 2 bis 2.5 Meter hohen Wellen konnte sich der Brasilianer gegen Adrian Buchan (AUS) durchsetzen. Der
2015 WSL Champion De Souza sitzt nun auf Platz 2 der Weltranliste, zusammen mit Owen Wright und Jordy Smith, die beide im Viertelfinale ausschieden. Nur 350 Punkte trennen sie von dem Weltranglisten Ersten John John Florence (HAW). De Souza’s Sieg ist sein 7. Sieg auf der Championship Tour und sein 2. Sieg in seinem Heimatland Brasilien.

Continue reading Tyler Wright und Adriano De Souza gewinnen die Oi Rio Pro 2017

Owen Wright und Stephanie Gilmore gewinnen die Quiksilver and Roxy Pro Gold Coast


Credit: © WSL / Cestari www.worldsurfleague.com

Owen Wright (AUS) undStephanie Gilmore (AUS) sind die Sieger der Quiksilver und Roxy Pro Gold Coast, dem ersten Stop der the World Surf League (WSL) Championship Tour (CT). An den weltbekannten Snapper Rocks brachte das Event zwei australische Gewinner hervor. Sowohl Wright als auch Gilmore stehen mit diesem Sieg an der Spitze der Weltranliste und werden beim nächsten Event, den Drug Aware Margaret River Pro, das gelbe Trikot tragen.

Für Owen Wright ist dies sein 3. World Championship Tour Sieg seiner Karriere. Im Finale besiegte er den Sieger des letzten Jahres, Matt Wilkinson (AUS). Dieser Sieg ist einer der inspirierendsten Combacks der Surfgeschichte. Nachdem Wright im Dezember 2015 kurz vor den Pipe Masters in Hawaii beim Surfen ein Schädeltrauma erlitt, musste er in 2016 die World Championship Tour aussetzen. In diesem Jahr musste er das Surfen vom Grunde auf neu erlernen und es bestand die Gefahr, dass dies das Ende seiner Surfkarriere sei. Kurz vor dem Event wurde dann bestätigt, dass Owen die Wildcard für die 2017 World Championship Tour annehmen wird. Aud seinem Weg ins Finale besiegte er Connor O’Leary und Gabriel Medina.

Die 6 malige Weltmeisterin Stephanie Gilmore (AUS) gewann zum 6. mal in ihrer Karriere die Roxy Pro. Im Finale besiegte sie die Amerikanerin, Lakey Peterson (USA).

Continue reading Owen Wright und Stephanie Gilmore gewinnen die Quiksilver and Roxy Pro Gold Coast

John John Florence gewinnt die MEO Rip Curl Pro Portugal und Weltmeistertitel

© WSL / Poullenot

John John Florence (HAW), 22, hat mit seinem Sieg der MEO Rip Curl Pro Portugal in Peniche den 2016 World Surf League (WSL) Titel gewonnen. Er ist der erste Hawaiianer nach Andy Irons in 2004, der den Weltmeistertitel gewonnen hat.

“Ehrlich gesagt kann ich es noch garnicht glauben, es ist bei mir noch nicht wirklich angekommen,” Florence sagte. “Ich weiss, dass meine Mom und Familie es gerade onlie schauen und ich wünschte mir, sie wären gerade hier bei mir. Ich bin begeistert. Ich habe mein ganzen Leben darauf hin gearbeitet und ich habe sovielen Leuten dafür zu danken.”
Continue reading John John Florence gewinnt die MEO Rip Curl Pro Portugal und Weltmeistertitel

Kelly Slater gewinnt die Tahiti Pro 2016

Kelly Slater feiert seinen 5. Sieg der Billabong Pro Tahiti  und erhält den A.I. Award.
Kelly Slater feiert seinen 5. Sieg der Billabong Pro Tahiti und erhält den A.I. Award.

Kelly Slater (USA) hat die Billabong Pro Tahiti gewonnen. Er besiegte im Finale John John Florence (HAW). Dieser Sieg ist der 55. Championship Tour Sieg für Slater und platziert ihn nun auf Platz 8 der Weltrangliste. Nun schon zum 5. mal hat er dieses Event gewonnen, 200, 2003, 2005, 2011 und 2016 und macht ihn somit zu einem der besten Surfer auf Teahupo’o.

Der heutige Sieg ist Kelly Slater’s bestes Ergebnis dieser Saison, zusammen mit dem Halbfinale auf Fiji und Viertelfinale am Jeffreys Bay. Es ist der erste Championship Erfold nach seinem Sieg der Billabong Pipe Masters in 2013.

Auf dem Weg ins Finale zeigte Slater sein können und lieferte einen perfekten Heat, mit 2 Wellen, die mit 10 Punkten bewertet wurden. So etwas gab es bisher nur 9 mal in der 40jährigen professionellen Surfgeschichte und Kelly Slater gelang dies nun schon zum 3. mal.

Der zweitplatzierte John John Florence hat sein bisher bestes Ergebnis mit diesem Final auf Teahupo’o und rückt nun an die Spitze der Weltrangliste. Er besiegte zuvor Joel Parkinson (AUS) in Runde 5, Julian Wilson (AUS) im Viertelfinale and Gabriel Medina (BRA) im Halbfinale.

Gabriel Medina (BRA), der 2014 Sieger der Billabong Pro Tahiti, konnte sich im Halbfinale, trotz einer perfekten 10 Punkte Welle, nicht gegen Florence durchsetzen.
Continue reading Kelly Slater gewinnt die Tahiti Pro 2016

Mick Fanning gewinnt die J-Bay Open

Mick Fanning winning the jBay Open.
Mick Fanning winning the jBay Open.

Der 3-fache WSL Champion Mick Fanning (AUS) hat die J-Bay Open, den 6. Stop der 2016 Samsung Galaxy World Surf League (WSL) Championship Tour (CT), gewonnen. Er besiegt im spannenden Finale John John Florence (HAW) bei 1m hohen Wellen am Jeffreys Bay.

Der Sieg kommt ein Jahr nach dem dramatischen Finale bei den 2015 J-Bay Open, wo Fanning bei der Live Übertragung von einem Hai angegriffen wurde.

“Es ist definitiv ein anderes Gefühl dieses mal zu gewinnen,” sagte Fanning. “Es haben sich viele Emotionen aufgebaut als ich wieder hier her gekommen bin. Das Halbfinale mit Julian war wirklich besonders und es war wunderbahr wieder einen Heat hier mit ihm zu haben. Zweifellos kamen die Emotionen wieder hoch als wir rausgeschwommen sind und es war wirklich besonders mit ihm zu surfen und wieder sicher zurück zu kommen. Ich bin begeistert, daß ich nach dem letzten Jahr wieder gekommen bin und alles wieder richtig gestellt habe. Jetzt kann ich damit abschließen und weiter machen.”

Diese Sieg ist Fanning’s 22. Championship Tour Sieg und sein 4. Sieg bei den J-Bay Open, und er steht somit gleich mit Kelly Slater’s Record von 4 Siegen am Jeffreys Bay. Fanning besiegte Filipe Toledo (BRA) und Julian Wilson (AUS) auf dem Weg ins Finale.

Fanning, der dieses Jahr nur einige ausgewählte Events surft, springt mit diesem Ergebnis von Platz 16 auf 5 der Weltrangliste. Der zweitplatzierte John John Florence kann mit seinem Ergebnis einen Platz aufrücken, und sitzt nurn auf Platz 2 der Weltrangliste. Matt Wilkinson bleibt weiterhin auf Platz 1, der Abstand zu Florence ist jedoch nur noch 3350 Punkte.

Florence, der im letzten Jahr aufgrund einer Fußverletzung nicht bei den J-Bay Open teilnahm, besiegte den einheimischen Süd Afrikaner Jordy Smith im Viertelfinale und den Australier Josh Kerr im Halbfinale und landet sein bislang bestes Ergebnis am Jeffrey Bay.

J-Bay Open Ergebnisse:
1: Mick Fanning (AUS) 17.70
2: John John Florence (HAW) 17.13

SF 1: John John Florence (HAW) 16.50 def. Josh Kerr (AUS) 14.43
SF 2: Mick Fanning (AUS) 17.10 def. Julian Wilson (AUS) 15.17

QF 1: John John Florence (HAW) 10.70 def. Jordy Smith (ZAF) 10.50
QF 2: Josh Kerr (AUS) 12.94 def. Kelly Slater (USA) 11.97
QF 3: Julian Wilson (AUS) 12.33 def. Gabriel Medina (BRA) 11.93
QF 4: Mick Fanning (AUS) 17.64 def. Filipe Toledo (BRA) 16.40

WSL Jeep Leaderboard Top 5:
1. Matt Wilkinson (AUS) 34,250 pts
2. John John Florence (HAW) 31,900 pts
3. Gabriel Medina (BRA) 29,200 pts
4. Adriano de Souza (BRA) 24,400 pts
5. Mick Fanning (AUS) 23,450 pts

Johanne Defay und Gabriel Medina gewinnen die Fiji Pro 2016

fiji pro

Gabriel Medina winning Quarter Final 1.

Gabriel Medina (BRA), der 2014 WSL Champion, hat im Finale der Fiji Pro den aktuellen Jeep WSL Frontrunner Matt Wilkinson (AUS) bei Konditionen von 3 – 3.5 Meter hohen Wellen besiegt. Das Final began langsam, in dem beide Kontrahenten Schwierigkeiten hatten sich zu positionieren. Medina konnte dann zwei aufeinander folgende Wellen für sich nutzen und brachte Wilkinson mit einer 7.33 und einer 8.27 in eine Kombinations-Situation, in der der Australiar zwei neue Wellen benötigte um den jungen Brasilianer zu schlagen. Der Australier konnten seinen Rythmus nicht finnden und so feierte Medina seinen ersten Sieg in dieser Saison. Wilkinson bleibt nach diesem Event weiter an der Spitze der Weltrangliste, gefolgt von Medina auf Platz 2.

Bei den Frauen gewann Johanne Defay (FRA) und besiegte im Finale die dreimalige Weltmeisterin Carissa Moore (HAW). Dies ist der zweite Sieg der jungen Französin, die ihren ersten Sieg bei der Welttour letztes Jahr bei den US Open in Huntington Beach feierte. Dieses Ergebnis bringt sie auf Platz 4 der Weltrangliste; Courtney Conlogue (USA) bleibt weiterhin auf Platz 1.
Continue reading Johanne Defay und Gabriel Medina gewinnen die Fiji Pro 2016

Matt Wilkinson und Courtney Conlogue gewinnen die Rip Curl Bells Beach

18712e9c397318c6eeb09efc1b1986da
Matt Wilkinson (AUS) und Courtney Conlogue haben die Rip Curl Pro Bells Beach gewonnen. Der zweite Stop der 2016 Samsung Galaxy WSL Championship Tour, die Rip Curl Pro Bells Beach, ist das am längsten laufende professionale Surf Event der Welt. Matt Wilkinson ist mit seinem Sieg, der ertse goofy-footer seit 17 Jahren, der dieses Event gewonnen hat (der letzte Sieger war Mark Occhilupo in 1998).

Für die Kalifornierin Courtney Conlogue ist die der Bells Title und konnte sich im Final gegen die zweimalige Event-Gewinnerin Sally Fitzgibbons mit nur knapp einem zehntel Punkt durchsetzen.

Sowohl Conlogue als auch Wilkinson stehen damit an der Spitze der Weltrangliste und werden das gelbe Trikot tragen, wenn es am 8. April nach West Australien yum nächsten Stop der 2016 Samsung Galaxy WSL Championship Tour, den Drug Aware Margaret River Pro geht.

Continue reading Matt Wilkinson und Courtney Conlogue gewinnen die Rip Curl Bells Beach